Vereinsmeierei

Ende letzten Jahres habe ich etwas für mein Deutschtum getan – ich bin einem Verein beigetreten (Ihr wisst ja: Wo sich sieben Deutsche mit gleichen Interessen treffen, gründen sie einen Verein).

Ich wäre jedoch nicht ich, wenn dieser Verein nicht irgendetwas mit dem Blaulicht-Milieu zu tun hätte. 😉 Leider ist das Thema jedoch ein überaus ernstes:
Dabei handelt es sich um den 2011 gegründeten Verein „Keine Gewalt gegen Polizisten e.V.“ Der Name zeigt ja schon ganz anschaulich, worum es bei dem Verein geht. Was jedoch macht er, machen wir, genau?

Ich möchte dazu von der Homepage des Vereins zitieren:
„Wir sind ein Verein aus Polizeibeamten und Nichtpolizeibeamten. Zweck des Vereins ist, über das Ausmaß der Gewalt gegen Polizeibeamte aufzuklären. „Keine Gewalt gegen Polizisten“ gibt außerdem seelische Unterstützung an Polizeibeamte.“

Das fasst es sehr gut zusammen.

Wie auch in der Öffentlichkeit ab und zu wahrgenommen wird, zeigen die Statistiken, dass die Zahl von Gewalttaten gegen Polizisten – und auch gegen andere Hilfskräfte – seit Jahren zunimmt:

„Die Polizeiliche Kriminalstatistik wies für das Jahr 2011 in Deutschland 53.379 gewalttätige Übergriffe (Mord, Totschlag, Raub, räuberische Erpressung, räuberischer Angriff auf Kraftfahrer, gefährliche Körperverletzung, schwere Körperverletzung, Körperverletzung, Bedrohung, Widerstandsdelikte) auf Polizeibeamte aus. Das sind im Schnitt 146 Gewaltattacken am Tag. Nicht enthalten in dieser Zahl sind zahllose Beleidigungen. Wir finden diesen Zustand unhaltbar.“

Darauf aufmerksam zu machen ist eine Herzensangelegenheit der Vereinsgründerin Gerke Minrath – und auch ich empfinde das als wichtig, denn, wie ihr schon aus meinem ersten Blogartikel wisst, sind Polizisten für mich ganz besondere Menschen, die einen harten Job machen, um auf uns aufzupassen. Daher ist es für mich völlig unverständlich, wie es sein kann, dass der Respekt vor diesen Menschen immer weiter zu sinken scheint.

Daher versucht der Verein, die Bevölkerung für dieses Phänomen zu sensibilisieren, halten viele diese Meldungen und Warnungen doch nur für Panikmache von Polizeiverantwortlichen und Gewerkschaften, die auf diesem Wege mehr Geld und mehr Personal fordern wollen. Doch die Zahlen lügen nicht. Leider.

Eine zweite Aufgabe des Vereins ist es, den Betroffenen etwa durch Besserungskarten Unterstützung zu zeigen und ihnen auch seelische Hilfe anzubieten. Viele Menschen meinen, dass die Beamten diese Übergriffe einfach hinnehmen müssten – sie hätten ja bei der Bewerbung gewusst, worauf sie sich einlassen, das sei ja ihr Job – doch das ist noch lange kein Grund, völlig abzustumpfen, zumal das keinesfalls gesund für die Seele ist. Zumal es nicht der Job eines Polizisten ist, sich schlage, bespucken und beschimpfen zu lassen – er ist dazu da, zu helfen und Kriminalität zu bekämpfen. Und ich glaube kaum, dass sich manch langjähriger Beamter bei seiner Einstellung ausmalen konnte, was ihn heute auf der Straße erwartet.

Natürlich hat ein Polizist wie auch ein Soldat ein erhöhtes Berufsrisiko und muss bei seinem polizeilichen Gegenüber immer mit Gewalt rechnen. Was jedoch immer mehr auffällt, ist, dass auch „normale“ Menschen, die im Grunde weder kriminell noch übermäßig gewalttätig sind, gerade unter Einfluss von Alkohol oder anderen Rauschmitteln die Beherrschung verlieren und auch vor Beamten keinen Halt machen – wenn sie nicht umfallen wie die Bahnschranken und die Retter sie aufsammeln müssen, aber das ist ein anderes Thema…

In diesem ominösen „früher“ galt der Polizeibeamte mal als Respektsperson, da kam man gar nicht auf die Idee, ihn anzufassen oder ihm gar die Waffe zu entwenden und zu schießen, wie jüngst in Göttingen geschehen. Das hat uns fassungs- und sprachlos gemacht.

Wann war dieses „früher“ eigentlich vorbei und warum?

Daher bin ich sehr froh, mit meiner Vereinsmitgliedschaft wenigstens ein bisschen dabei helfen zu können, auf das Problem der zunehmenden Gewalt gegen Polizisten aufmerksam zu machen und den Betroffenen ein bisschen Hilfe zukommen zu lassen.

Advertisements

5 Kommentare zu “Vereinsmeierei

  1. Jens sagt:

    Das ist einem aus der Seele geschrieben. Die Zeit wird nicht besser für alle Kollegen diesem Berufstandes.
    Danke für das Aussprechen der Wahrheit die keiner wissen will.

    • nessi6688 sagt:

      Danke, Jens, gern geschehen!
      Ich wollte einfach nur das schreiben, was mir selbst dazu durch den Kopf geht. 🙂
      Schön, dass sich auch andere darin wiederfinden.

  2. […] Thema behandelt: die ansteigende Gewalt gegen Polizeibeamte, die ich ja auch hier im Blog schon an anderer Stelle thematisiert habe. Darüber hinaus kann so endlich gezeigt werden, dass auch die Polizei cool und […]

  3. […] über den Kiez führen sollte. Mehr im Scherz kommentierte ich dazu, ob nicht auch ich als Mitglied von „Keine Gewalt gegen Polizisten e.V.“ als Gast teilnehmen könne. Zu meiner Überraschung und […]

Hat es Dir gefallen oder nicht? Schreib was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s